Dubrovnic – Zurück ins Mittelalter

Dubrovnic wird gern als “Perle der Adria” bezeichnet und liegt direkt an der blauen Adria. Dabei ist es eine wunderschöne Stadt um einfach einmal im T Shirt die Sonne der Adria zu geniessen und viele coole Erlebnisse zu haben. Die Altstadt von Dubrovnic wurde bereits 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe und überzeugt mit seinem besonderen Flair. Gezeichnet ist die Stadt durch die unterschiedlichsten Epochen der Geschichte. Sicher gehört die Stadtmauer der Stadt, die eine imposante Länge von 1940 Metern hat, zu den imposantesten Bauwerken von Dubrovnic. Hier fühlt man sich definitiv ins Mittelalter zurück versetzt. Auch der Hafen am malerisch blauen Mittelmeer, verschiedenen Kirchen und Kathedralen, sowie eines der ältesten Theater Europas werden Besucher begeistern. So ist die Kathedrale von Dubrovnik ein Anzugspunkt für Touristen. Auch die St. Saviour Kirche wird gern angesehen, wie auch die Church St. Blaise auf der vorgelagerten Insel Lokrum. Auch Inselrundfahrten zur Insel Lokrum, Slipan oder Kolopcep erfreuen sich grosser Beliebtheit. Die kleine Insel Lokrum liegt nicht einmal 1 Kilometer vor der Altstadt. Touristen kommen hier gern her um zu baden, denn die Strände sind flach und bieten feinen Sand. Fernab der Strände ist die Insel Naturschutzgebiet. Hier gibt es eine dichte Vegetation an typischen Gewächsen des Mittelmeer.

Traumhafte Plätze für einen Drink oder einen Schwumm: Dubrovnic

Traumhafte Plätze für einen Drink oder einen Schwumm: Dubrovnic

Zum Shoppen von Massenprodukten und Schnäppchen eignet sich die Altstadt der kroatischen Stadt nicht wirklich. Hier reihen sich viele kleine Läden aneinander. Diese haben aber kein riesiges Angebot und der Preis für alles angebotene ist nicht sonderlich gering. Bekannt für ein tolles Altstadtflair mit den angesprochenen Läden vermittelt der Strandum. Dies ist die Hauptstrasse der Altstadt von Dubrovnik. Eine sportliche Aktivität für den Urlaub in Debrovnic ist eine Kanufahrt auf der Adria. Von verschiedensten Anbietern kann man in Dubrovnic, bzw. in unmittelbarer Nähe ein Kanu mieten. Vom Wasser aus kann man sich die Stadt und direkt sichtbaren Sehenswürdigkeiten einmal aus einer anderen Perspektive anschauen. Für den Reisenden stehen in der kroatischen Stadt viele Unterkünfte zur Verfügung. Empfehlen kann man die vielen kleinen Pensionen. Diese bieten neben einem guten Service auch beschauliche und qualitativ hochwertige Zimmer. Hier wird man komfortabel untergebracht und erhält leckere Speisen. Portale wie Trivago zeigen gute Unterkünfte unter bestimmten Gesichtspunkten. Dubrovnik verspricht einen angenehmen und komfortablen Urlaub für die ganze Familie.

Plitvicer Seen – Traumhaft überlaufen

Die Plitvicer Seen sind Teil des ältesten Nationalparks in Osteuropa und zugleich auch des grössten in Gesamtkroatien. Der Park wurde einst im Jahr 1949 gegründet und wurde im Jahr 1979 in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Der besondere Aufbau der Seenplatte ermöglicht einer vielfältigen Flora und Fauna das Überleben. Gelegen ist die Seenplatte zwischen den zwei Gebirgen Plješevica im Osten und im Westen mit dem Gebirge Mala Kapela. Von der bekannten Adriaküste muss man um die 60 Kilometer landeinwärts fahren um die vielfältige Natur zu erreichen. Die Seen beinhalten glasklares Wasser und sind durch unterschiedliche Barrieren getrennt. Zwischen den einzelnen Seen gibt es auch einen gewissen Höhenunterschied. Deshalb werden die Seen unterschieden und zwischen den unteren und den oberen Seen eingeteilt. Die Höhenunterschiede der Seen werden durch mehrere verschiedene wunderschöne Wasserfälle ausgeglichen. Der größte Wasserfall hat einen Höhenunterschied von 78 Meter.

Einfach atemberaubend: Die Landschaft um die Plitvicer Seen

Einfach atemberaubend: Die Landschaft um die Plitvicer Seen

Zwischen den einzelnen Seen gibt es mehrere Wege und Pfade die gern durch Touristen zur Erkundung des Parks genutzte werden. Auch mehrere Stege gibt es, um die atemberaubende Schönheit besser zu sehen. In der Vergangenheit erfreuten sich die Seen zunehmend touristischer Beliebtheit. Auch viele Asiaten kommen hier her um den Nationalpark sich einmal anzuschauen. Gerade durch die starke wirtschaftliche Lage in China können sich immer mehr Chinesen eine Reise nach Europa leisten und so kommt es teils zu regelrechten Ansammlungen von Touristen aus diesen Ländern. Die Folge ist das Stege und Pfade teilweise regelrecht überlaufen sind. Um diesen immer grösser werdenden Menschenmassen aus dem Weg zu gehen ist die Nutzung der längeren Rundwege empfohlen. Hier läuft man zwar etwas weiter aber Naturbegeisterte kommen so voll auf ihre Kosten.

Reethi Beach Malediven – Ab ins Inselparadies

Bei Reethi Beach, oder auch Fonimagoodhoo genannt, handelt es sich um eine Insel auf den Malediven, die sich im Nordosten des Süd-Maalhosmadulu Atolls befindet. Von der Hauptstadt der Malediven, Male, ist die Insel 120 km in nordwestlicher Richtung entfernt und lässt sich mit einem Wasserflugzeug in ca. 35 Minuten Flugzeit von Male aus erreichen. Die Insel hat eine Größe von 600 x 200 Meter und auf der Insel befindet sich das 1998 in Betrieb genommene Reethi-Beach-Resort. Hier kann man in diesem Resort einen einzigartigen Urlaub verbringen. Häufig wird dieser Aufenthalt auch als Hochzeitsreise genutzt. Hierbei erhalten verheiratete Paare, die sich in den Flitterwochen befinden, bei der Ankunft ein schönes Willkommensgeschenk sowie ein entsprechendes umfangreiches kostenloses Candle-Light-Dinner.

Traumhafte Aussichten für entspannende Ferientage: Die Malediven

Traumhafte Aussichten für entspannende Ferientage: Die Malediven

Das Hotel Reethi Beach Resort verfügt über 120 Zimmer. Diese sind auf Doppel- und Einzelbungalows verteilt. Für die Mahlzeiten stehen den Gästen ein Hauptrestaurant und verschiedene Al-la-carte-Restaurants für die Speisenaufnahme zur Verfügung. In den ebenfalls vorhandenen Bars kann man kleine Snacks sowie Getränke zu sich nehmen. Ebenfalls steht neben den Sandstränden ein großer Pool , wenn man schwimmen gehen möchte, zur Verfügung.

Gastronomische Versorgung

Hierbei können die Gäste Halb- oder Vollpension sowie All Inclusive-Versorgung buchen. Die Vollpensionsgäste erhalten im Hauptrestaurant ihre Mahlzeiten. In den A-la-carte-Restaurants kann man gegen Aufpreis essen. Wenn man All Inclusive abgeschlossen hat, sind die Getränke an der Bar eingeschlossen. Süßspeisen, Snacks oder Sandwiches erhält man auch dort täglich von 16.30 bis 17.30 Uhr.

Wellness

Der Wellnessbereich der Reethi Beach Resorts besteht aus einem großen Spa-Bereich, wo der Besucher durch geschulte Masseure sich mit Massagen nach balinesischer Version mit Hilfe von exotischen Ölen verwöhnen lassen kann.

Sport

Hier wird von dem Reethi Beach Resort für die aktiven Gäste, Tischtennis, Volleyball oder Billard angeboten, die man auch ohne Aufpreis ausüben kann. Gegen eine Gebühr kann man auch Badminton oder Tennis, und das mit Flutlicht, spielen und sich somit die Zeit vertreiben.

Ausflüge und Unterhaltung

Abends stehen für die Gäste verschiedene Unterhaltungsprogramme zur Verfügung. Tagsüber gibt es auch Ausflugsangebote zu den Nachbarinseln Kamahoo und Kihadoo auf dem Süd-Maalhosmadulu Atoll. Auch ein Schiffsausflug während des Sonnenuntergangs kann gebucht werden. Hier kann man dann schön den Sonnenuntergang genießen.

Vilamendhoo Island Resort

Das Vilamendhoo Island Resort befindet sich im südlichen Ari-Atoll der Malediven. Man kann diese Insel durch ein Wasserflugzeug mit einer Flugzeit von ca. 25 Minuten oder mit einem Schnellbott (Fahrdauer ca. 1,5 – 2 Stunden) vom Flughafen Male` aus erreichen. Die Insel ist ca. 900 Meter lang und 250 Meter breit. Die Hotelanlage besteht aus ebenerdigen Gebäuden und Villen.

Die Anlage Vilamendhoo Island Resort liegt an einer Lagune. Die Insel ist von einer der schönsten Hausriffe, die sich auf den Malediven befindet, umgeben.. Diese Umgebung lädt die Besucher zum Schnorcheln oder Tauchen ein. Hier sind die Eingänge zum Hausriff per Fuß durch die Lagune zu erreichen. Von hier aus kann man auch Riffhaie, Napoleonfische oder Schildkröten beobachten.

Verbringen Sie unvergessliche Ferientag auf Vilamendhoo Island

Verbringen Sie unvergessliche Ferientag auf Vilamendhoo Island

Ausstattung

Alle Einrichtungen auf der Insel kann man barfuss erreichen. Hier können die Gäste ihre Schuhe in den jeweiligen Zimmern lassen. Auch der Boden des offenen Buffet-Restaurants besteht aus feinem Korallensand. Nur die Einrichtungen, die auf Stelzen in dier dort vorhandene Lagune hinein gebaut worden sind, haben keinen Sandboden. Dazu gehören ein Souvenir-Shop und ein Billard-Raum. Insgesamt stehen 184 Zimmer verteilt auf Strandvillen, Jaccuzzi-Strandvillen (dort ist ein Whirpool mit in der Ausstattung) Gartenzimmer und solche Villen, die direkt auf das Wasser mit Stelzen gebaut sind, zur Verfügung.

Verpflegung

Hier gibt es ein Buffet-Restaurant oder ein asiatisches Spezialitäten-Restaurant sowie ein Restaurant, in dem direkt am Tisch vom Personal das Fleisch oder der Fisch gebraten wird, zur Verfügung. Bei dem abwechslungsreichen Buffet, das im Hauptrestaurant (Buffet-Restaurant) serviert wird, stehen internationale und einmal in der Woche einheimische Spezialitäten zur Auswahl.

Professionelle Reisefotografie mit DSLR Technologie

Ich liebe es, während meiner Reisen viele Bilder zu machen und jede Situation festzuhalten. Früher hat mir dafür die richtige Ausrüstung gefehlt, aber während meiner letzten Reise habe ich Carole (Fotograf Zürich) kennen gelernt, die mir zahlreiche Tipps geben konnte. Er hat mir die Kamera empfohlen, die ich heute habe und ich bin heute viel zufriedener mit meinen Bildern. Deshalb würde ich diese Tipps gerne weitergeben. Nach seiner ausführlichen Beratung kaufte ich mir eine digitale Spiegelreflexkamera. Denn gerade für die Urlaubsfotografie ist eine DSLR optimal geeignet, weil sie so vielseitig ist. DSLRs haben einen deutlich größeren Sensor als Kompaktkameras, was bedeutet, dass sie nicht nur eine höhere Auflösung haben, sondern auch besonders rauscharm sind. Die Bilder mit meiner Canon Eos 700D wirken sehr klar, sodass ich auch in der Dämmerung oder in Innenräumen schöne klare Bilder machen kann. Da man an einer DSLR die Belichtungszeit und Blende manuell steuern kann, gelingt es, die reale Stimmung einzufangen, wie sie wirklich ist. Und das ist das Wichtigste bei guten Urlaubsbildern. Auch bei schwierigen Lichtverhältnissen wie Kerzenschein kann man die Kamera so einstellen, dass die Athmosphäre für immer festgehalten wird.

Professionelle Bildresultate mit DSLR Kameras

Professionelle Ferienbilder mit DSLR Kameras

Bei Motiven mit Gegenlicht lohnt es sich oft, den Blitz zu benutzen. So kann das Motiv, das vor einem hellen Hintergund abgebildet werden soll, aufgehellt werden und Hinter- als auch Vordergrund sind gut sichtbar. Außerdem wurde mir für solche Situationen empfohlen, ein Stativ zu benutzen. So kann auch bei schlechtem Licht mit besonders langer Belichtungszeit ein scharfes Bild entstehen. Doch nicht nur die Kamera selbst ist entscheidend, vor allem die Wahl der Objektive entscheidet, wie flexibel man ist. Wenn Sie gerne Städtereisen oder Reisen in die Natur machen, so wäre ein Weitwinkelobjektiv (10-20mm) sehr empfehlenswert, um viel Umgebung auf ein Bild zu bekommen. Fotografieren sie eher Menschen, so empfiehlt sich ein Normalobjektiv (20-70mm) mit hoher Lichtsträke (d.h. niedriger Blendenzahl), damit Sie auch bei schlechtem Licht und in Bewegung scharfe Bilder machen können. Für Tiere und weit entfernte Objekte eignet sich ein Tele-Objektiv mit mindestens 70mm.
So viele Objektive sind allerdings nicht nur teuer, sondern nehmen auch viel Platz weg. Deshalb gibt es auch zahlreiche “Super-Zoom-Objektive“, welche den kompletten Brennweitenbereich abdecken. Der Vorteil ist, dass Sie unterwegs keine Objektive wechseln müssen und sie günstig in der Anschaffung sind. Der Nachteil ist jedoch, dass sie nicht ganz an die Bildqualität anderer Objektive heranreichen und nicht so lichtstark sind. Doch egal für welche Linsen Sie sich entscheiden, ein DSLR-System ist die vielseitigste Möglichkeit, die perfekten Urlaubsbilder zu machen.

Ferienfotos mit dem Smartphone?

Wenn Sie auf Ihren Reisen nicht mit einer großen Kameratasche unterwegs sein möchten und immer die Möglichkeit für einen schnellen Schnappschuss dabei haben möchten, dann ist ein Smartphone mit guter Kamera die beste Lösung für sie. Die Kameras die heute in den Mobiltelefonen verbaut werden, sind oft überraschend hochauflösend und bringen einige Funktionen mit. Natürlich sind die Vorteile offensichtlich: Das Smartphone hat man immer in der Hosentasche bei sich und es ist schnell mit nur einer Hand gezückt, wenn mal ein lustiger Moment eingefangen werden muss. Speziell dafür gibt es Smartphonemodelle, die auf diese Ansprüche perfekt zugeschnitten sind, wie z.B. die Nokia Lumia-Reihe.

Immer mit dabei: Das Smartphone in den Ferien

Immer mit dabei: Das Smartphone in den Ferien

Jedoch haben auch spezielle Fotohandys ihre Nachteile und stoßen in bestimmten Situationen leicht an ihre Grenzen: Die Bildsensoren sind so klein, dass die Bilder bei schwachem Licht sehr stark rauschen. Die Linsen sind nicht sehr lichtstark, was bedeutet, dass bei wenig Licht die Bilder schnell verwackeln. Einen optischen Zoom gibt es bei den kleinen Handylinsen auch nicht, sodass Bilder beim heranzoomen verpixelt erscheinen. Um diesen technischen Einschränkungen entgegenzuwirken, haben sich einige Hersteller allerdings mit guter Software aushelfen können. Um trotzdem Bilder bei schwierigen Lichtverhältnissen machen zu können, haben viele Smartphones eine HDR-Funktion. Mit dieser Funktion werden direkt hintereinander 3 Bilder mit normaler, Über-, sowie Unterbelichtung geschossen. Durch die Verrechnung dieser Bilder entsteht so ein ausgeglichenes Bild mit aufgehellten Schatten und abgedunkelten Lichtern. Wichtig ist dabei aber, das Handy sehr ruhig zu halten. Am besten stützen Sie sich an einem festen Platz ab, oder benutzen ein Handystativ. So können auch mit dem Smartphone tolle Bilder vom Sonnenuntergang geschossen werden. Für höhere Ansprüche und Bilder mit schnellen Bewegungen, empfiehlt sich allerdings der Kauf eines DSLR-Systems.

5 Gründe für Thailand als Feriendestination

Träumst auch du von einer Thailand Reise? Dann bist du einer von vielen und die Chance, dass dir deine Ferien so gut gefallen, dass du immer wieder zurückkehren wirst, stehen gut. Denn kaum eine andere Reisedestination in Südostasien erfreut sich konstant einer so grossen Beliebtheit wie Thailand. Doch was sind eigentlich die Gründe dafür, dass sich dieses Land im Vergleich zu seinen Nachbarn so überzeugend durchsetzen konnte? Anbei haben wir euch die wichtigsten Aspekte für den touristischen Erfolg des südostasiatischen Landes zusammengestellt:

thailand-tourimus

Boomender Tourismus in Thailand

1. Die Freundlichkeit und Eigenständigkeit der Thais

Thailand ist eines der wenigen Länder Südostasiens, welches nie von den Europäern erobert und unterdrückt werden konnte. Gut möglich, dass die Bevölkerung auch deswegen eigenständiger und selbstbewusster ist, als in Nachbarländern, welche immer wieder unterdrückt und ausgebeutet wurden.

2. Landschaft und Strände

Klar, für uns Europäer sind die Puderzuckerstrände in Kombination mit dem tropischen Klima einer der wichtigsten Gründe um nach Thailand zu reisen. Im Vergleich zu seinen Nachbarländern verfügt Thailand über unzählige wunderschöne Inseln, welche touristisch schon früh erschlossen wurden. Und wie an vielen Orten sind es am Anfang oft Hippies und Aussteiger, welche unbekannte Inseln und Strände für sich entdecken. Je bekannter dann eine Destination wird, desto besser wird die Hotel-Infrastruktur ausgebaut und nach ein paar Jahrzehnten folgen auf die Aussteiger schon die Pauschaltouristen.

3. Infrastruktur

Thailand hat schon früh entdeckt, dass sich mit Tourismus viel Geld verdienen lässt. So hat das Land kontinuierlich in eine gut funktionierende Infrastruktur investiert, was sich heute im Vergleich mit vielen anderen Destinationen auszahlt. Die Flughäfen, der öffentliche Verkehr, das Gesundheitssystem und die Hotelinfrastruktur sind fast auf europäischem Niveau, was das Land auch für Familien mit Kindern zu einem valablen Urlaubsziel macht.

4. Preis-/Leistungsverhältnis

Obwohl Thailand seit Jahren die südostasiatische Feriendestination schlechthin ist, befinden sich die Preise immer noch auf für Europäer sehr tiefem Niveau. Es ist zwar eine Tatsache, dass gerade Top Destinationen wie Koh Samui kontinuierlich teurer werden und sich beispielsweise die Taxipreise fast im Jahrestakt erhöhen. Es lassen sich aber immer noch etwas unbekanntere Inseln und Orte auf dem Festland finden, wo sich sehr günstige Ferien verbringen lassen.

5. Westlicher Partytourismus wird akzeptiert

Man kann es natürlich nicht totschweigen, dass gerade in den Anfängen des Tourismus auch viele alleinstehende Männer wegen der Thai-Frauen ins Land gereist sind. Dieser „Tourismus-Zweig“ ist heute zwar immer noch existent, macht aber mittlerweile nur noch einen Bruchteil des gesamten Tourismus-Kuchens aus. Die älteren Herren wurden durch Familien, Paare und partywilde Jugendliche ersetzt, welche Entspannung und Unterhaltung an den belebten Stränden suchen. Die buddhistisch geprägte Gesellschaft Thailand war auch in diesem Aspekt stets toleranter als seine Nachbarländer und liess die westlichen Touristen schon früh gewähren. Ein weiterer Grund, weshalb sich Thailand als Ferienort durchsetzen konnte und der Tourismus heute einen ganz beachtlichen Pfeiler der Wirtschaft darstellt.

Neuseeland Reisen Kosten

Schweiz – Neuseeland | Was kostet eine Reise um die halbe Welt?

Für eine Flugreise von Zürich aus nach Neuseeland sollte pro Strecke eine
Mindestreisezeit von ca. 30 Stunden inklusive Umsteigen einkalkuliert werden.
In den meisten Fällen muss man jedoch mit 32 Stunden und mehr rechnen. Empfehlenswert
ist die Route über Hong Kong mit Cathay Pacific Airways, da nur einmal
umgestiegen werden muss. Der Preis für den Hin- und Rückflug in der Economy
Class beträgt, je nach Buchungs- und Reisezeitpunkt ca. CHF 1350,- pro Person.
Ebenso empfehlenswert ist die Route über Singapur, da auch hier nur einmal
umgestiegen werden muss. Hier bezahlt man in der Economy-Class für Hin- und
Rückflug ca. CHF 1550,- pro Person. Eine Alternative, die preislich zwischen
den beiden liegt, ist Etihad Airways in Kooperation mit Air New Zealand. Hier
bezahlt man für den Hin- und Rückflug ca. CHF 1500,- pro Person, allerdings ist
mit zweimaligem Umsteigen zu rechnen. Neben Abu Dhabi kann das in Melbourne
oder Sydney stattfinden. Bitte beachten: Für die Einreise nach Neuseeland
benötigen Staatsbürger der Schweiz vorab kein Visum, dies wird bei der Einreise
elektronisch erteilt. Für das Umsteigen in Hong Kong oder Singapur wird
ebenfalls kein Visum benötigt. In Australien gilt: Reist man mit dem Flugzeug
an und setzt innerhalb von acht Stunden die Reise mit einem Anschlussflug fort,
so benötigen Staatsbürger der Schweiz kein Visum. Sobald man aber zum Zwecke
einer Übernachtung den Transitbereich verlässt, wird ein Visum verlangt.
Änderungen der Preise und Bedingungen bleiben vorbehalten.

Neuseeland Reisen Kosten: Übernachtung und Verpflegung

Neuseeland Reise Schweiz Kosten

Was kostet eine Neuseeland Reise?

Das Angebot an Unterkünften in Neuseeland ist vielfältig und hält für jeden Geschmack die passende Lösung bereit. Dabei variieren die Preise natürlich mit dem Standard
der Unterkunft, aber auch mit ihrer Lage. Ein Budget-Hotel im Zentrum von
Auckland ist schon ab CHF 30,- pro Zimmer und Nacht zu haben, das gehobene
Segment beginnt bei CHF 100,- pro Zimmer und Nacht. In der Region um die Stadt
Rotorua, bekannt für ihre geothermalen Aktivitäten, beginnen die Zimmerpreise
bei CHF 45,- pro Zimmer und Nacht. Neben Hotels bietet sich jedoch auch die
Möglichkeit, in einer Lodge oder auf einem Campingplatz zu nächtigen. Ebenso
empfiehlt sich die Übernachtung auf einem Bauernhof, z.B. für ca. CHF 90,- für
2 Personen bei 2-3 Übernachtungen. So kommt man schnell in Kontakt mit den
Menschen und kann auf Wunsch gleich mit anpacken.
Auch in Bezug auf Essen und Trinken kommt man in Neuseeland voll auf seine Kosten. Weine mit internationalem Renommee, beispielsweise aus Marlborough und Hawkes Bay, treffen auf Meeresfrüchte, ausgezeichneten Käse und das berühmte Lammfleisch.
Weinfans können den Classic New Zealand Wine Trail mit 120 Weingütern erkunden,
und in den Sommermonaten finden an zahlreichen Orten Wine & Food Festivals
statt. Von Fish & Chips bis Haute Cuisine: Für jeden Gaumen ist etwas
dabei. Einfache Gerichte z. B. im Café oder Bistro sind ab CHF 10,- zu haben,
während das Hauptgericht im Restaurant bei ca. CHF 20,- beginnt. Das Pint Bier
in der Bar ist für ca. CHF 4,- zu bekommen, im Supermarkt findet man 0,33 Liter
für CHF 1,-. Eine gute Flasche Wein bekommt man im Restaurant ab etwa CHF 14,-.
Last but not least kalkuliere man für das Päckchen Zigaretten ca. CHF 9,- ein.
Änderungen der Preise bleiben vorbehalten.

Quer durchs Land – Kosten ÖV Neuseeland

So vielfältig Neuseelands Attraktionen sind, so breit gefächert sind die
Fortbewegungsmöglichkeiten. Flüge zwischen den beiden Inseln sind bereits ab
CHF 65,- für die Strecke Auckland – Wellington (Hin- und Rückflug) zu haben.
Auf der Strecke Auckland – Christchurch kostet das Rückflugticket ca. CHF 85,-
pro Person. Wer anderen das Fahren überlassen möchte, kann auf Zug- und
Busverbindungen setzen. Für ca. CHF 20,- pro Strecke reist man z.B. mit dem Bus
von Auckland nach Rotorua. Bahnreisen sind in Neuseeland abseits der
Vorortstrecken der großen Strecke eine Möglichkeit, Orte zu sehen, die sonst
schwer erreichbar sind. Scenic Rail Bahnpässe, die beliebig oft Fahrten u.a.
mit dem Tranz Alpine oder dem Coastal Pacific auf der Südinsel ermöglichen,
erhält man für CHF 375,- pro Person für 7 Tage. Alternativ lässt sich das Land
mit dem Mietwagen oder dem Motorhome erkunden. Ein Neuseeland Mietwagen kostet etwa CHF 30,- pro Tag, bei Langzeitmiete ist man schon ab etwa CHF 15,- pro Tag dabei.
Preise für ein Motorhome beginnen bei CHF 15,- pro Tag in der Nebensaison und
bei CHF 45,- in der Hauptsaison. In Neuseeland ist der jeweilige nationale
Führerschein gültig, eine englische Übersetzung oder ein internationaler
Führerschein ist ebenfalls mitzuführen. Das Mindestalter für Fahrer ist 21
Jahre. Änderunge der Preise und Bedingungen bleiben vorbehalten.

Australien Visum Schweiz

Australien Visaanforderungen – Für was benötigen Schweizer Bürger ein Visum?

Grundsätzlich benötigen Staatsbürger der Schweiz ein Visum, um nach Australien einreisen zu können. Handelt es sich hierbei um einen touristischen Aufenthalt oder einen Geschäftsbesuch, so ist ein sog. “eVisitor” das Visum der Wahl. Mit dem eVisitor ist es möglich, innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten nach Ausstellung mehrfach nach Australien einzureisen und jeweils bis zu drei Monate im Land zu bleiben. eVisitor ermöglicht Urlaubsreisen und Familienbesuche ebenso wie unter gewissen Umständen ein Studium von bis zu drei Monaten Länge. Ebenso erlaubt eVisitor Geschäftsreisen, was u.a. die Teilnahme an Konferenzen, geschäftliche Verhandlungen und Vertragsunterzeichnungen einschließt. Mit einem eVisitor ist es ferner möglich, freiwillig und unbezahlt zu arbeiten, solange der Hauptzweck des Aufenthaltes touristischer Natur ist.

Australien Visa Schweiz Reisen

Antrag und Erteilung

Um ein eVisitor zu beantragen, müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein:

  1. Die Einreise ist vorübergehend und erfolgt zu touristischen Zwecken oder zum Zwecke eines geschäftlichen Besuches.
  2. Der Antragssteller befindet sich außerhalb Australiens.
  3. Der Antragssteller ist Staatsbürger eines Landes, das Teilnehmer am eVisitor-Programm ist. Dies ist im Falle der Schweiz der Fall.
  4. Der Antragssteller ist frei von Tuberkulose zum Zeitpunkt der Einreise.
  5. Der Antragssteller wurde nicht zu einer Haftstrafe von mehr als 12 Monaten verurteilt. Dabei ist es belanglos, ob die Strafe bereits verbüßt wurde oder nicht.
  6. Der Antragssteller hat keine ausstehenden Verbindlichkeiten gegenüber der Regierung Australiens.

Für jedes Familienmitglied ist ein eVisitor individuell zu beantragen. Dies betrifft auch Personen unter 18 Jahren, die im Reisepass eines Erziehungsberechtigten eingetragen sind.

Die Beantragung des eVisitor erfolgt über die Website der Abteilung Einwanderung und Grenzschutz der australischen Regierung (http://www.border.gov.au/Trav). Die Seite enthält weiterführende Informationen rund um das Thema Visa, Einreise und Aufenthalt in Australien. Nachdem man dort sein individuelles Benutzerkonto eingerichtet hat, können der Visaantrag ausgefüllt sowie unterstützende Dokumente hochgeladen werden. Der Eingang des Antrages wird innerhalb von 12 Stunden per E-Mail bestätigt, die Bearbeitung dauert zwischen zwei und zehn Werktage. Wurde dem Antrag stattgegeben, erhält der Antragssteller eine E-Mail mit der eVisitor-Nummer, dem Beginn der Gültigkeit des eVisitor sowie den grundlegenden Visabedingungen. Eine Kopie der E-Mail sollte während Australien Reisen immer mitgeführt werden, ein Eintrag des Visums in den Reisepass erfolgt nicht. Die Beantragung des eVisitor ist kostenlos.

Gültigkeit und Verlängerung

Einmal erteilt, ist ein eVisitor gültig für 12 Monate ab dem Ausstellungsdatum und ermöglicht die mehrfache Einreise innerhalb dieses Zeitraumes mit einem maximalen Aufenthalt von jeweils drei Monaten.

Ein eVisitor ist nur gültig in Verbindung mit der im Antrag angegebenen Reisepassnummer, daher sollte bei der Einreise der gleiche Reisepass vorgelegt werden. Wird der Reisepass vor der Reise erneuert, so sollten die geänderten Details der Abteilung Einwanderung und Grenzschutz der australischen Regierung umgehend vor der Reise mitgeteilt werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die befördernde Airline die Mitnahme verweigert. Die Änderung kann über das persönliche Benutzerkonto mitgeteilt werden.

Im Falle, dass der mit dem eVisitor verbundene Reisepass während der Gültigkeit des eVisitors abläuft, ist bei der erneuten Einreise sowohl der alte als auch der neue Reisepass vorzulegen.

Ein eVisitor kann nicht verlängert werden. Befindet man sich außerhalb Australiens, kann das Visum erneut beantragt werden. Befindet man sich bereits in Australien, so kann man Visa einer anderen Kategorie beantragen, sofern die Bedingungen dafür erfüllt sind. Wird ein eVisitor während der Gültigkeit des vorherigen eVisitor neu beantragt und genehmigt, so erlischt in dem Augenblick das vorherige Visum.

Diese Information gibt nur den gegenwärtigen Stand der Dinge wieder und ersetzt in keinem Fall die Verpflichtung des Einzelnen, sich über die aktuellen Einreisebestimmungen bei den zuständigen Stellen zu informieren.

Backpacking auf den Malediven?

Kann man eigentlich (noch) günstig auf die Malediven?

Die Malediven sind für ihre weißen Traumstände, türkisfarbenes, kristallklares Wasser und eine vielfältige Unterwasserwelt bekannt. Immer mehr Luxushotels und -Inseln werden auf dem Boden gestampft, die einfachen Unterkünfte verschwinden zusehends. Lassen sich überhaupt noch wirklich günstige Ferientage im muslimisch geprägten Inselstaat verbringen? Schon nur der Flug aus Europa ist kostspielig und der Transfer zwischen den Inseln ist ebenso teuer. Es gibt zwar Alternativen, diese sind jedoch nicht so preiswert sind, wie bei anderen Inseln in Südostasien. Wurde ohnehin schon ein Flug nach Sri Lanka oder Indien gebucht lässt sich natürlich gut ein Abstecher in die Inselrepublik der Malediven integrieren. Mit dem Thumburi Guest House Island Project soll in naher Zukunft ein günstigere Alternative zum luxuriösen one island – one resort Konzept entstehen. Aber auch dieses wird gute 4 Sterne haben und kann so nicht als wirklich günstige Unterkunft bezeichnet werden.
thumburi_banner5

© by Thumburi Guest House Island Project

In der Hauptstadt Malé finden sich ein paar günstige Guesthäuser und Hotels, die kleine Stadt bietet sich aber nicht gerade an um mehrere Tage zu verweilen. Auf 105 Inseln des Archipels werden Gäste beherbergt. Unterkunft gewähren auch Bungalows, die je nach Insel aus Holz erbaut oder gemauert sind. Neben einem guten Standard des Ausbaus wird der Urlauber auch rudimentäre Bungalows vorfinden, die keinesfalls günstiger sind als die angenehmeren. Die Bungalows sind üblicherweise mit einer Klimaanlage und einem Deckenventiltor, ein Bad oder Dusche mit warmem Wasser, Terrasse, Minibar und öfters auch mit einem TV und zusätzlichen Annehmlichkeiten ausgestattet.

Das einzige Zelt-Resort auf den Malediven befindet sich im Banyan Tree Madivaru. Die 264 qm großen Zelte bieten 18 Gästen Platz. Dabei handelt es sich aber ganz und gar nicht um eine low-budget Reisevariante. Der  Luxus sprengt auf dieser Insel die Reisekasse des einfachen Urlaubers bei weitem. Sonstige Zeltplätze werden in der Inselwelt nicht angeboten.

Der nächste Sparfaktor ist der Transfer zu den einzelnen Inseln. Sie können alternativ mit dem teuren Wasserflugzeug oder mit dem günstigeren Schnellboot angesteuert werden. Wer individuell die Malediven besucht, muss sich eventuell selber für das Islandhopping kümmern. Ist die Entfernung von der Hauptstadt Male zur gewünschten Insel nicht zu weit entfernt, ist eine günstige Personenfähre für wenige Dollar empfehlenswert.  Alles in allem eignen sich die Malediven NICHT als günstige Backpacking Reisedestination, der Staat fördert auch ausdrücklich den Luxustourismus und hat wenig Interesse an Budget-Travelern.